Training und Spaß

Ingelheim (ls). „Er steht im Tor, im Tor, im Tor und ich dahinter …“ diesen Schlager, mit dem Wencke Myhre 1969 einen Hit landete, muss nun auch in Ingelheim umgetextet werden. Seit 2011  gibt es ihn: den 1. FFC Rheinhessen Ingelheim. Ein Fußballverein bei dem die Mädels und Frauen im Mittelpunkt stehen. Seit der Gründung im Dezember 2011 hat sich die Mitgliederzahl ständig gesteigert.

Von zunächst 33 Spielerinnen auf  nun insgesamt 72  Aktive. Und das ist nicht zuletzt ein Verdienst der Trainer. Bärbel Wohlleben, welche 1974 als erste Frau zur Torschützin des Monats gewählt wurde, ist eine davon. Noch 1954 sprach sich der DFB zunächst für ein Verbot für Frauenfußball mit der Begründung aus: „Im Kampf um den Ball verschwindet die weibliche Anmut, Körper und Seele erleiden unweigerlich Schaden und das Zurschaustellen des Körpers verletzt Schicklichkeit und Anstand.“ -  Ansichten aus dem letzten Jahrtausend. Erst im Oktober 1970 wurde das Verbot aufgehoben. 

Seitdem hat sich im Frauenfußball so einiges getan. Zwei Weltmeistertitel und acht Europameistertitel kann sich die Nationalmannschaft seitdem auf die Fahne schreiben. Welche Ziele der 1.FFC Rheinhessen e.V. für die nächsten Jahre hat, wie eine typische Trainingsstunde aussieht und  warum die Spielerinnen von ihrem Verein  so begeistert sind, lesen Sie jetzt...

Carolin Jaschek, Annika Büttner, Katharina König, Hannah Köster, Jürgen Doman

Rundgefragt

Ingelheim (ls): Der noch junge Frauen und Mädchenfußballverein 1.FFC Rheinhessen e.V., blickt bereits auf eine erfolgreiche Saison 2012/2013 mit der Meisterschaft bei den E- und B-Juniorinnen und guten Platzierungen bei den D- und C- Juniorinnen zurück.

Der große Zuwachs des Vereins, mittlerweile gibt es 72 aktive Spieler und insgesamt 115 Mitglieder, hatte zur Folge, dass mit Beginn der Saisoneröffnung 2013/2014 die Anzahl der Teams auf fünf aufgestockt wurde, ein gemischtes Bambiniteam, mit Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2005/2006 entstand und zusätzlich ein eigener Schiedsrichter am Start ist.

Insgesamt vier engagierte Trainer bilden die Kinder und Jugendlichen aus. Trainiert wird, immer dem Alter entsprechend und mit ganz viel Spaß am Spiel, an vier Wochentagen  auf dem Sportgelände am Blumengarten. Die Neue Ingelheimer Zeitung war bei einem Training vor Ort, überzeugte sich von der positiven Stimmung auf dem Platz und sprach mit den Beteiligten.

Jürgen Doman, 1. Vorsitzender und Betreuer

Gibt es in Rheinhessen genügend Mannschaften, gegen die die Mädchen spielen können?

Ja, wenn auch knapp. Für den Spielbetrieb sind gerade ausreichend Mannschaften vorhanden. Allerdings muss man berücksichtigen, dass bundesweit ca. 85% Männer/Jungen und  lediglich 15% Frauen/Mädchen aktiv Fußball spielen. So gibt es naturgemäß auch verhältnismäßig weniger Mädchenmannschaften, die im Spielbetrieb miteinander spielen.

Wie wurden Sie Betreuer einer Mädchenmannschaft?

Ganz klar, durch die eigene fußballspielende Tochter. Als Elternteil lebt man  am Rande des Spielgeschehens mit und bringt sich da ein, wo man kann. Bei mir ging zusätzlich eine langjährige Jugendleitertätigkeit in einem anderen Verein  voraus.

Thoralf Knebusch, Trainer

Wie sieht eine normale Trainingsstunde aus?

Das Trainingsprogramm richtet sich zunächst mal nach dem Alter der Mädchen. Als erstes steht ein Aufwärmspiel, z.B. lockeres Kicken auf dem Programm. Dann folgen Trainingseinheiten zur Ballsicherheit, Beweglich- und Schnelligkeit. Torschießen gehört natürlich auch dazu. Als Abschluss des Trainings findet immer ein Spiel statt. Spaß und Freude am Spiel stehen im Vordergrund unseres Trainings. Wir wollen die Mädchen vom Fußballspielen begeistern, damit diese am Ball bleiben.

Spielen Mädchenmannschaften auch gegen Jungenmannschaften?
Ja, wir haben hier einen Einzelfall. Wir spielen im gemischten Spielbetrieb gegen Jungs.
So bereiten wir uns auf die folgende Saison vor, denn wir spielen hier auf dem Großfeld, so wie wir in der nächsten Saison auch spielen werden.

Annika Büttner, 15 Jahre

Was macht dir am Fußballspielen am meisten Spaß?

Bereits in der Grundschule habe ich in den Pausen immer schon Fußball gespielt. Später im  Gymnasium, hat mich eine Klassenkameradin, die bereits Fußball spielte,  zum Training mitgenommen. Toll finde ich, dass ich beim Spielen  einfach alles vergesse und dass ich mich mit Freunden zusammen austoben kann. 

Hast Du ein Vorbild? 

Dzsenifer Marozsan, sie hat eine geniale Übersicht, spielt sehr gute Pässe und geht generell gut mit dem Ball um. Bei den Männern ist Miroslav Klose mein Lieblingsspieler seit ich denken kann. Er ist sympathisch hat einen tollen Teamgeist und obwohl er Stürmer  hilft er auch immer hinten mit.

 

Katharina König, 9 Jahre

Seit wann spielst du Fußball?

Ich finde Fußballspielen schon immer toll und spiele seit der Bambinizeit Fußball. Früher bei den Jungs jetzt bei den Mädchen. Am liebsten spiele ich im Tor.

Welche Fußballspielerin findest Du toll ?

Nadine Angerer natürlich, die Torfrau.

Warum sollten andere Mädchen in eurem Verein Fußball spielen?

Weil wir eine tolle Mannschaft sind und uns über jedes neue Mädchen freuen.

 

Hannah Kösters, 11 Jahre 

Was fasziniert dich am Fussballspiel?

Am meisten mag ich am Fußball spielen, dass es ein Mannschaftssport ist. Wir haben viel Spaß im Training und sind eine coole Truppe ☺.

Schaust du dir Spiele im Fernsehen an?

Ja klar! Die Spiele von Mainz 05 und der  Nationalmannschaften
schaue ich immer an. Bei Mainz 05 war ich auch schon im Stadion.  

 

Carolin Jaschek, 14 Jahre

Was macht Dir am Fußballspielen am meisten Spaß?

Die Gemeinschaft (im Team), die Schnelligkeit des Spiels, der Umgang mit dem Ball.  Aber der besondere Reiz des Spiels ist für mich, die Taktik eines Gegners zu erkennen und dagegen halten, freie Räume erkennen und nutzen -  also clever spielen. 

Warum sollten andere Mädchen in eurem Verein Fußball spielen?

Weil wir in unserem Verein gute Möglichkeiten vorhanden sind, sich weiter zu entwickeln und zu lernen. Jeden Tag kann trainiert werden. Und nicht zuletzt: Wir spielen sehr guten Fußball und Freunde findet man im Verein auch leicht.